bekömmlich - das sind wir

Die Idee eines glutenfreien Brotladens mit Cafébereich kam uns während unseres Urlaubs im September 2020. Ein Jahr später konnten wir öffnen.

Ich, Lena, Veranstaltungskauffrau und Hobbybäckerin, habe seit meiner Kindheit verschiedene Lebensmittelunverträglichkeiten. Alles begann als Kind mit Neurodermitis, welche sich über die Jahre immer wieder veränderte. 2016 wurden bei mir dann weitere Lebensmittelunverträglichkeiten festgestellt, unter anderem gegen Dinkel, Roggen und Weizen. 


Niklas, Marketing-Typ und Alles-Esser vom Niederrhein, kam das erste Mal 2018 in Berlin durch unser Kennenlernen mit dem Thema Unverträglichkeiten in Kontakt.


Berlin und die Jute Bäckerei im Prenzlauer Berg, hat mir und uns die Sache mit der Ernährungsumstellung den Umständen entsprechend leichter gemacht. Unsere Hauptstadt ist in Sachen Ernährungsvarianten ein wenig aufgeschlossener als NRW. :) Während in Berlin die ersten glutenfreien Cafés bereits wieder geschlossen hatten, konnte man in Dortmund hauptsächlich in Bio-Märkten und Drogerien glutenfreies Brot kaufen. „Glutenfrei“ hielten hier viele noch für einen Trend.

„Ich möchte einfach mal wieder spontan sein und zum Bäcker gehen können!“

Nachdem wir uns entschlossen hatten, wieder in unsere Heimat NRW zurückzukehren, haben wir schnell festgestellt, dass wir uns in Sachen „glutenfrei“ nochmal neu aufstellen müssen. Durch die Pandemie und die damit einhergehende Kurzarbeit hat sich meine Leidenschaft zum Backen wieder mehr in den Vordergrund gestellt, und durch den entstandenen Hefe-Engpass traute ich mich auch wieder an glutenfreien Sauerteig. Alles mal mehr und mal weniger erfolgreich.

Nach einigen Monaten im Homeoffice, Dutzenden neuen Rezepten und einer abgesagten USA-Reise entschieden wir uns, Urlaub in Österreich zu machen. Eine anstrengende Tageswanderung, zwei alkoholische Kaltgetränke und gutes glutenfreies Essen später, kam Niklas die Grundidee, auf der unser heutiges Konzept beruht. „Kannst du nicht einfach bei uns zu Hause mehr Teig herstellen und an Betroffene verkaufen, die aktuell (pandemie bedingt) nicht so viel Zeit haben selbst zu backen?“ Schnell wurde klar, dass das Ganze so natürlich nicht funktionieren kann, aber wir hielten an der Grundidee fest und informierten uns weiter. Wir schrieben Businesspläne, sprachen mit Freunden und Bekannten aus verschiedensten Branchen und suchten mögliche Ladenlokale und Partner. 

Jetzt liegen renovierungsreiche Monate hinter uns und wir freuen uns, dich und euch endlich bei uns begrüßen zu dürfen. 😊